Veranstaltungen

Im INTEGRA Seniorenpflegezentrum Dortmund-Schüren bieten wir Veranstaltungen verschiedenster Art, saisonale Feste, kulturelle Ereignisse, Mottoessen und Ausflüge an. Gruppenangebote wie das Kegeln mit der Wii-Konsole, Sitztänze, mobiles Snoezelen und vieles mehr werden vom hausinternen begleitenden Dienst organisiert.

Weihnachtliche Grüße

Das Dortmunder Leitungsteam sendet weihnachtliche Grüße.

Noch schöner als Musik zu hören, ist selbst zu musizieren

Wenn  Dirigentin Sookyung Park unsere Bewohnerinnen und Bewohner zum gemeinsamen Musizieren einlädt, dann darf man sicher sein, dass es eine anregende und schöne Musikstunde wird. „Was bedeutet für Sie Musik“, fragte sie eingangs. Die Antworten fielen durchweg positiv aus. Für alle Teilnehmer bedeutet Musik, Entspannung, Freude und auch innerer Frieden.

Jeder der Teilnehmer durfte sich zu Beginn ein Instrument aussuchen. Unter professioneller Anleitung wurden Rhythmus und Dynamik ausprobiert. Frau Park bildete mit unseren Bewohnern zwei Gruppen, um auch wechselhaften Rhythmus erleben zu lassen.

Später konnten die Instrumente untereinander ausgetauscht werden, um auch hier noch einmal Unterschiede im Klangbild zu erleben. Aber es wurde in dem kleinen Orchester nicht nur musiziert, sondern es wurde auch zu den eigenen Klängen gesungen.

Am Ende gab es für die „Schüler“ von der Dirigentin ein großes Lob. Alle freuen sich schon auf die nächste Stunde.

Fühlbild basteln

Der Kreativität freien Lauf lassen konnten die Bewohnerinnen beim Kreativangebot unter dem Motto „Fühlbild“. Geplant war ein Bild für die Sinne zu gestalten.

Wir wählten dazu sehr gegensätzliche Materialien und Utensilien aus. Stumpfes und Glitzerndes, Leichtes und Schweres. Alles sollte phantasie- und kunstvoll miteinander verarbeitet werden.

So entstanden aus Steinen und Federn,  Muscheln und Wollfäden,  Sand und Perlen schöne Gebilde, von denen die Bewohnerinnen am Ende ganz begeistert waren, dass unter ihren Händen diese kleinen Kostbarkeiten entstanden waren.

Oktoberfest

Inzwischen hat es sich eingebürgert: Das Oktoberfest gehört zu den Highlights des Jahres bei unseren Bewohnern.  Sie lieben es, bei Wiesnbrezen, Bier und Wein zünftig zu feiern.

Für die Mitarbeiterinnen ist an diesem Tag und zu diesem Anlass das „Dirndl“ Pflicht zur Freude unserer Bewohner. Sie bewunderten die „feschen Deandl“, die zur Eröffnung des Festes einen Tanz eingeübt hatten. Danach hieß es: „ozapft is“

Und dann nahm alles seinen Lauf: Jeder freute sich an der Musik zum Mitsingen, mitklatschen und mittanzen. Wer konnte reihte sich in die Polonaise ein, die sich durch die Räumlichkeiten schlängelte.

Bei Mut- und Kraftproben konnten sich in erster Linie unsere Herren beweisen, was sie auch gerne taten. Ob beim Nagelschlagen oder Wetttrinken mit einen Meter langen Strohhalmen.

Je schöner es ist, desto schneller vergeht die Zeit. „Ein gelungenes Fest“ lobten die Bewohner und Gäste.

 

Wo Sauberkeit Trumpf ist

Gerne wollten unsere Bewohnerinnen und Bewohner einmal sehen, wo unsere Flachwasche bearbeitet wird. So nahmen wir die Einladung von Herrn Thomas Schweighöfer an,  einmal mit unseren Bewohnern nach Soest zu kommen. Herr Schweighöfer sorgt seit vielen  Jahren als Außendienstmitarbeiter der Firma Kampschulte für die Zufriedenheit seiner Kunden.

Für unsere Bewohner war es schon sehr eindrücklich zu sehen, wo täglich 23 Tonnen Wäsche gewaschen und bearbeitet werden, das entspricht mehr als 4500 Haushaltsmaschinen.

Nach dem freundlichen Empfang gab es für uns bei einem Imbiss, einen Einblick in die Firmengeschichte und deren Entwicklung. Mittlerweile befindet sich das Unternehmen in der vierten Generation und hat gut für die Zukunft vorgesorgt.

Die Führung von Herrn Schweighöfer  durch den Betrieb, an die Produktionsstätten mit den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen war für alle eine völlig neue Welt. Wäscheberge in diesem Ausmaß bekommt man nicht alle Tage zu sehen.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir im Anschluß einen Bummel durch die Altstadt von Soest unternehmen. Für die Damen war dabei das stöbern in den schönen kleinen Geschäften von großer Wichtigkeit. Das war gut möglich, den Treffpunkt war das schöne Eiscafé am Marktplatz.

Erschöpft, aber glücklich fuhren wir Heim, voll mit  neuen und  schönen Eindrücken.

Wochenplan KW 42

 

Uhrzeit

Montag
15.10.

Dienstag
16.10.

Mittwoch
17.10.

Donnerstag
18.10.

Freitag
19.10.

Samstag
20.10.

Sonntag
21.10.

10 - 11 Uhr

Wir kochen eine Käse-Lauch-Suppe Gedächtnis-training Gymnastik Gottesdienst Wellness Einzel-
betreuung
Einzel-betreuung
11:30 - 13:30 Uhr Einzel-betreuung Einzel-
betreuung
Einzel-
betreuung
Einzel-
betreuung
Einzel-
betreuung
Einzel-betreuung Quizrunde
15:30 - 16:15 Uhr Wäsche-
falten
Gesellschafts-
spiele Schülerprojekt
Leserunde
(Ehrenamt)
Bingo Ehrenamts-
treffen
Einzel-betreuung Einzel-betreuung

 

Wochenplan KW 41

 

Uhrzeit

Montag
08.10.

Dienstag
09.10.

Mittwoch
10.10.

Donnerstag
11.10.

Freitag
12.10.

Samstag
13.10.

Sonntag
14.10.

10 - 11 Uhr

Gymnastik Gedächtnis-training Gymnastik Einzel-betreuung Bingo Wir singen
gemeinsam
Einzel-betreuung
11:30 - 13:30 Uhr Einzel-betreuung Einzel-
betreuung
Einzel-
betreuung
Oktoberfest Einzel-
betreuung
Einzel-betreuung Einzel-betreuung
15:30 - 16:15 Uhr Wir backen
Waffeln
Gesellschafts-
spiele Schülerprojekt
Leserunde
(Ehrenamt)
Oktoberfest Andacht
(Ehrenamt)
Einzel-betreuung Einzel-betreuung

 

Wochenplan KW 40

 

Uhrzeit

Montag
01.10.

Dienstag
02.10.

Mittwoch
03.10.

Donnerstag
04.10.

Freitag
05.10.

Samstag
06.10.

Sonntag
07.10.

10 - 11 Uhr

Wir backen
einen
Apfelkuchen
Gedächtnis-training Einzel-
betreuung
Bingo Wellness Einzel-betreuung Gymnastik
11:30 - 13:30 Uhr Einzel-betreuung Einzel-
betreuung
Einzel-
betreuung
Einzel-betreuung Einzel-
betreuung
Einzel-betreuung Einzel-betreuung
15:30 - 16:15 Uhr Geburtstags-
kaffeetrinken
(Juli - Sept.)
Gesellschafts-
spiele Schülerprojekt
Deutschland-
quiz
Zeit für
Erinnerungen
Wäsche-
falten
Einzel-betreuung Einzel-betreuung

 

Abkühlung gefällig?

Bei Temperaturen um die 30°C nahmen viele Bewohner die Einladung unserer Betreuungsassistentinnen zu einem kühlen Stelldichein an. Mit Wasserspielen und erfrischenden Fußbädern ließ sich die Hitze gut ertragen. Fast wie im Urlaub.

Erntezeit

Der schwarze Johannisbeerstrauch in unserem Garten weckte mit seinen reifen Beeren bei unseren Bewohnerinnen Begehren und Erinnerungen an frühere Zeiten. Gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen ernteten unsere Bewohnerinnen mit großer Freude die kleinen „Vitaminbomben“.

Mangels Korn beschlossen sie statt Aufgesetzten, eine leckere Quarkspeise zu machen, die zum Nachtisch frisch angeboten werden konnte.

Wohlfühlstunde im INTEGRA Seniorenpflegezentrum

Wohlfühlen und genießen ist keine Frage des Alters. An einem Samstag Ende Juni kamen acht Bewohnerinnen in den Genuss einer individuell gestalteten Wohlfühlstunde.

Unsere Betreuungsassistentinnen hatten sich etwas ganz besonderes überlegt. Mit Hand- und Nackenmassagen sowie Maniküren  auf Wunsch gerne auch mit Nagellack  konnten sich unsere Bewohnerinnen bei schöner Wellnessmusik und einem Gläschen Sekt verwöhnen lassen.

Natürlich wollten alle Teilnehmer gleich auf die Liste für die nächste Wohlfühlstunde. Nicht nur die Massagen lösten dabei Verspannungen, auch manches schöne Gespräch sorgte für ein anhaltend angenehmes Gefühl.

Die entspannte Atmosphäre in dem hübsch hergerichteten Raum war auch für unsere Mitarbeiter sehr angenehm.

Ganz nah dran…

Je näher man dran ist, desto intensiver ist das Erlebnis. So erging es unseren Bewohnern bei der kleinen Segeltour auf unserem Phönixsee in Dortmund. Die ev. Kirchengemeinde stellte uns ein Segelboot zur Verfügung, das eigens für Rollstühle konzipiert wurde und Möglichkeit für drei Rollstühle pro Fahrt bot.

Zusätzlich konnten auch noch weitere Bewohner an Bord kommen. Während die zweite Gruppe am Ufer spazieren ging, ließen sich unsere „Kadetten“ den Wind um die Nase wehen. Noch am nächsten Tag reflektierte und erinnerte man sich sehr positiv an diesen besonderen Ausflug. Alle würden gerne noch einmal fahren…

Entspannung durch Berührung

Die gezielte Berührung durch fremde Hände ist pures Wohlempfinden. Das wissen auch unsere Alltagsassistentinnen und stellen deshalb beim Bingospielen unseren Bewohnerinnen Gewinne in Form einer Handmassage in Aussicht. Diese Gutscheine sind bei unseren Damen sehr begehrt.

Begonnen wird mit einem Warmwasserhandbad mit einem sehr wohlriechenden Aromaoel. Während die Hand badet kann sie dabei im Wasser mit schönen Glasmurmeln spielen.

Währenddessen erfährt die zweite Hand eine Wohlfühlmassage. Dabei wird zunächst der Unterarm massiert. Der Entspannungseffekt ist dabei besonders intensiv, weil die Alltagsbegleiterin mit beiden Händen symmetrische Bewegungen ausführen kann.  Bevor die Hände an der Reihe sind, wird der Arm an Ober-  und Unterseite ausgestrichen.

Alle Bewohnerinnen geben im Anschluss an, dass sie eine Leichtigkeit und ein feines Wohlempfinden verspüren.

"Im Land der Träume"

Regelmäßig besuchen uns die Geschwister Margery und Lida Hartmann und laden unsere Bewohnerinnen und Bewohner zum Träumen ein.

Jedes Mal wecken die sehr melodischen und bekannten Operettenmelodien Erinnerungen an längst verflossene Zeiten und lassen manches schöne Erlebnis wieder lebendig werden. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass etliche unserer Bewohner zwischendurch versteckt das Taschentuch zücken, um eine Träne aufzufangen.

Tanz in den Mai

Der Tanz in den Mai ist für unsere Bewohner jedes Jahr ein fröhliches Highlight. Alles dreht sich rund um den Mai: Frühlingslieder, Geschichten, Rätsel und Quiz, alle Darbietungen sind dem Mai gewidmet. Mit Maibowle, Kaffee und Erdbeerkuchen lässt es sich gut feiern. In fröhlicher Stimmung wurde mit und ohne Rollator getanzt und geschunkelt bei bekannten Melodien, die viele unserer Bewohner mitsingen konnten.

Höhepunkt war die Krönung der Maikönigin und des Maikönigs.

Kochgruppe

Montags riechen die Wohnbereiche herrlich lecker nach alt bekannten Gerüchen, denn unsere Bewohnerinnen und Bewohner kochen und backen köstliche Gerichte, welche sie noch von zuhause kennen. Beim zubereiten der verschiedenen Gerichte kommt viel Freude auf, da jeder seine eigene Priese an Wissen von vorhandenen „geheimen Familienrezepten“ einbringt. Wenn unsere Bewohner dann fleißig am zubereiten sind, ist es besonders schön zu beobachten wie die Gemeinschaft zusammen wächst, denn jeder hilf jedem.

Wenn das Essen anschließend auf den Tisch kommt vergrößert sich unsere Gruppe nochmal, denn jeder im Haus will das Essen probieren welches zuvor den Geruchssinn hat tanzen lassen. Am Ende des Tages sind dann schließlich alle zufrieden - die Bewohnerinnen und Bewohner die beteiligt waren, da sie so viel positive Resonanz bekommen haben, aber auch die Bewohner die gegessen haben, da sie köstliche und ihnen alt bekannte Gerichte verspeisen konnten. 

Was sie schließlich alle waren, ist vor allem satt!

Schüler erweitern spielerisch ihre Sozialkompetenz

„Man muss vom Alten lernen, um Neues zu machen“  Bert Brecht

Im Rahmen eines Sozialpraktikums bietet das INTEGRA Seniorenpflegezentrum Dortmund-Schüren den Schülerinnen und Schüler des Privatgymnasiums Stadtkrone Ost die Möglichkeit, spielerisch ihre Sozialkompetenz zu erweitern. Für ein Jahr ist gemeinsam mit 26 Schülern und 2 Lehrkräften ein Plan erarbeitet worden, wie unter Berücksichtigung der persönlichen Interessen und Fähigkeiten, gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern, Freizeitangebote durchgeführt werden können. Dabei soll niemand überfordert werden; weder die 15 bis 16 Jährigen Schüler noch unsere betagten Bewohner. Deshalb wurden jeweils Kleingruppen gebildet, bestehend aus 7-9 jungen Leuten, die innerhalb des Projekts im Wechsel jeden Dienstag von 15:30 bis ca. 16:30 Uhr in Begleitung ihrer Lehrer zu uns kommen. 

Bei einer ersten Begegnung stellten die Schüler sich vor und machten im Anschluss selbst Vorschläge, wie sie sich einbringen wollten – nämlich ganz nach persönlicher Neigung. Hier einige Beispiele:

- Spazieren gehen – Vorlesen – Zuhören – Karten- und Gesellschaftsspiele – Gemeinsames Kochen – sich Unterhalten – gemeinsames Backen – gemeinsam Einkaufen gehen – gemeinsam auf den Markt gehen – Singen – Ratespiele machen – Tanzen – Musizieren – über Früher und Heute reden

Das Projekt startete am 19.09.2017. Beginnen sollte es mit einem gemeinsamen Spaziergang. Bei der Begegnung zwischen der ersten Schülergruppe und unseren Bewohnern im Foyer, war deutlich auf beiden Seiten Freude und etwas Neugierde zu vernehmen. Die Schüler wurden zunächst eingewiesen, worauf zu achten ist, wenn man einen Rollstuhl mit einer älteren Person schiebt. Danach ging der gemeinsame Herbstspaziergang bei sonnigen Wetter und angenehmen Temperaturen los. Die Schüler machten ihre ersten Erfahrungen mit dem Schieben eines Rollstuhles, während unsere Bewohner das schöne Herbstwetter und die tolle Natur genießen konnten. Es war ersichtlich, dass sowohl die Schüler als auch unsere Bewohner von diesem Projekt profitieren können, denn bei den aufkommenden Gesprächen wurde viel gelacht.

Aufgrund der vielfältigen Angebote und der individuellen Charaktere von Schülern und Bewohnern kommt keine Langeweile auf. So machen sowohl unsere Schüler als auch unsere Bewohner schöne neue Erfahrungen!
Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Lehrkräften bedanken, die dieses Projekt begleiten, als auch für die fröhliche Einsatzbereitschaft der Schüler.

 

Kleine Feen und Bienen, Schmetterlinge und Blumen

erfreuten als Frühlinsboten Anfang April unsere Bewohnerinnen und Bewohner mit selbstgebastelten Geschenken, eingeübten Liedern und Tänzen. Wie sehr unseren kleinen Gästen ihre Überraschung gelang, ließ sich deutlich an den strahlenden Gesichtern unserer Bewohner ablesen.

Wir danken an dieser Stelle den Kindern und ihren Erzieherinnen aus dem Kindergarten Wirbelwind .

Emotionen Pur

Schon lange wünschten sich zwei unserer Bewohner - LIVE - dabei zu sein.

Gerne entsprachen wir diesen Wünschen und organisierten einen Besuch im Westfalenstadion für die Begegnung Dortmund – Frankfurt am Ostersamstag. Gemeinsam mit 81.360 Besuchern ließen wir die Atmosphäre auf uns wirken, die unbeschreiblich war. Mit einem 3:1 Sieg des BVB´s zogen wir fröhlich heim.

Der Literarische Osterspaziergang

Die Schülerinnen und Schüler von der Gesamtschule Gartenstadt unter Leitung der Oberstufenleiterin, Frau Klaudia Rosinski-Rohde, nahmen unsere Bewohnerinnen und Bewohner am Freitag, den 07.04.2017 mit auf den Weg der klassischen Literatur. 

Der Osterspaziergang aus Goethes Faust: "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche …" oder Passagen aus Eduard Mörikes Gedicht: "Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte …" weckten Erinnerungen unserer Bewohner an vergangene Zeiten.

Aber auch die Gegenwart war präsent. Die Schüler interessierten sich sehr für unsere Einrichtung und wünschten sich im Anschluss eine Führung durch das Haus.

Erste Apfelernte

Endlich war es soweit - der Apfelbaum trug erstmals Früchte. Zahlreiche Bewohner machten sich an die Arbeit, ernteten die reifen Früchte und freuten sich über die reichhaltige Ernte. Nach kurzer gemeinsamer Überlegung stand schnell fest: "Wir backen einen Apfelkuchen." Gesagt, getan. In den Wohnbereichen ging es an das Verarbeiten der Äpfel, Teig rühren und verteilen auf die Backbleche. Gespannt warteten alle auf den fertigen Kuchengenuss, denn durch den Duft, der durch das Haus zog, bekamen alle Lust auf den Apfelkuchen. Im Café wurde dann gemeinsam der erste selbst gebackene Apfelkuchen mit großem Appetit verspeist. Die Bewohner sind jetzt schon auf die Ernte im nächsten Jahr gespannt und vielleicht reicht es dann auch nuoch für ein leckeres Apfelmus.

Operettengala

Eine Reise in das "Land der Operette" begeisterte die Bewohnerinnen und Bewohner des INTEGRA Seniorenzentrums in Dortmund-Schüren. Die Schwestern Margery und Lida Hartmann führten selbst durch ihr Programm bekannter Operetten. Die Bewohnerinnen und Bewohner ließen sich von den beiden jungen Künstlerinnen musikalisch begeistern und lauschten wohl bekannten Operettenmelodien. Nicht wenige ließen sich anstecken, die eine oder andere bekannte Zeile leise mitzusingen.

"Die ganze Welt ist himmelblau..." war dabei, sowie "Frauen sind keine Engel" und auch "Dunkel rote Rosen" fehlte nicht im Programm. Nach dem Auftritt war der Hunger auf Operettenklänge noch längst nicht gestillt und der kräftige Applaus forderte noch eine Zugabe - "Lippen schweigen". Auf einem Bein kann man schlecht stehen, dachten sich die Bewohnerinnen und Bewohner und bekamen auch noch eine zweite Zugabe - "Du sollst der Kaiser meiner Seele sein". Es war ein schöner Vormittag bei dem mitgesungen und mit geklatscht wurde.

"Wir können uns durchaus vorstellen, so ein Konzert nochmal anzubieten", waren wir uns am Ende einig. "Denn wenn wir nicht ins Theater oder in die Operette fahren können, dann holen wir die Operette eben zu uns!" So freuen sich unsere Bewohnerinnen und Bewohner auf das nächste Konzert am 03. August 2016 um 17:00 Uhr, welches bei schönem Wetter in unserem Garten stattfinden wird.

Wenn Engel reisen ...

  

Am 19.06.15 sahen wir Dortmund von ganz oben! Um 11.00 Uhr ging es bei leichtem Regen mit dem hauseigenen Integra Bus los.

„EINSTEIGEN BITTE, ANSCHNALLEN BITTE"! und los ging´s.

Am Dortmunder U Turm angekommen, der 1926/1927 als Gär- und Lagerkeller für die Dortmunder Unionbrauerei errichtet wurde und natürlich damals nicht begehbar war, waren alle Teilnehmer zunächst von den „fliegenden Bildern", die auf der Außenseite der Dachkrone als LED Bildschirme installiert sind und wechselnde Videokunst zeigen, beeindruckt.
2010 wurde das Gebäude als Kreativzentrum mit Museum, Gastronomie, wechselnden Ausstellungen, Dachterrasse usw. wiedereröffnet und so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

In der 2 Etage besuchten wir die gerade eröffnete Ausstellung „Künste in der Kita", die ausschließlich von Kindern gestaltet wurde. Weiter hoch ging es mit dem großen Fahrstuhl (der 48 Personen fasst) in die 7 Etage (70 Meter in die Höhe) zur Aussichtsplattform. Als wir erfuhren, dass der Aufzug bis ganz nach oben zur Plattform nicht funktionierte, war unser Ehrgeiz geweckt, und wir nahmen alle die letzten 25 Stufen nach oben zu Fuß. Dabei ist zu bedenken: Das errechnete Durchschnittsalter bei insgesamt 8 Personen betrug stolze 76,75 Jahre!

Ganz nah am Dortmunder Wahrzeichen dem „U" angekommen, hatten wir uns eine Pause verdient.
….und wenn Engel reisen, scheint plötzlich die Sonne! So genossen wir bei Getränken und Snacks hoch über den Dächern von Dortmund die herrliche Aussicht und das schöne Wetter. Dabei wurde erinnert, erzählt, gelacht und gescherzt.

Doch leider geht auch der schönste Ausflug einmal zu Ende.
Die 25 Stufen wieder nach unten wurden mit Bravour gemeistert, noch eine kurze Pause bei Tomatensuppe, Kaffee und Kuchen im Cafe eingelegt und dann ging es zurück mit dem Bus nach Dortmund-Schüren. Es war ein ereignisreicher und beeindruckender Tag, der schöne Erinnerungen und gemeinsame Momente hervorbrachte.